Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Internationales Fred Wander Symposium: Biografie, Werk, Holocaust-Kanon

Die Fakultät Kulturwissenschaften lädt vom 16.-19. November 2017 anlässlich des 100. Geburtstages des Autors ins Internationales Begegnungszentrum, TU Dortmund, Emil-Figge-Straße 59 (IBZ) ein.

Über das Symposium


"Anlässlich des Zentenariums von Fred Wander (1917-2006) veranstaltet die Dortmunder Fakultät Kulturwissenschaften ein Symposium zu Biografie und Werk dieses zentralen deutschsprachigen Holocaustautors. Das „Internationale Fred Wander Sympsoium: Biografie, Werk, Holocaustkanon“ folgt fünfzehn Jahre auf ein Symposium zum 85jährigen Geburtstag Fred Wanders, das an der Exibibliothek Wien noch im Beisein des Autors abgehalten wurde. Dieses Symposium, organisiert von Walter Grünzweig und Ursula Seeber, war das erste, das diesem Autor gewidmet war; seine Ergebnisse wurde in einem Sammelband veröffentlicht (Walter Grünzweig, Ursula Seeber, Hgg., Fred Wander. Leben und Werk. Bonn: Weidle, 2005)."

 

About the Symposium


"On the occasion of Fred Wander’s centennial, the Fakultät Kulturwissenschaften at TU Dortmund University is organizing a symposium on the biography and the work of this key German-speking holocaust author. Possible themes in the biographical area: Wander’s Exile in France, his concentration camp experience, his marriage and collaboration with Maxie Wander, his life Austria and in the German Democratic Republic. In the literary area: his novels covering the exile experience, his fictional treatments of the Holocaust, his position in the German, German-Jewish and international literary canon, his journalistic work, travelogues and young adult literature, drama, autobiography and correspondence. The symposium hopes for a renewed reading of Wander’s work in the context of transnational Holocaust literature made possible by Michael Hoffmann’s excellent 2009 translation of Wander‘s chief work The Seventh Well."

Weitere Informationen und das Prgramm finden Sie hier.

Ein Artikel zum Symposium erschien in Focus Online.