Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Vortragsreihe *Dortmund - Sprachliche Vielfalt in der Stadt*

Des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe und der Stadt Dortmund

Die sprachliche Vielfalt und Differenzierung, die sich in modernen Großstädten zeigt, soll exemplarisch für die „Westfalenmetropole“ Dortmund aufgearbeitet werden. Das sprachbezogene Portrait Dortmunds soll vor allem folgende Fragen aufgreifen: Welche Merkmale hat die Alltagssprache in Dortmund? Welche Rolle spielen regionale Sprachmerkmale in der städtischen Erinnerungskultur und in der städtischen Kulturszene? Welche Sprachen werden wie im öffentlichen Raum verwendet? Wie gestaltet sich die Mehrsprachigkeit in der Stadt? Im Zentrum steht die heutige Sprachsituation Dortmunds, ohne historische Perspektiven dabei gänzlich auszuschließen.

Das Projekt wird durchgeführt von den Kommissionsmitgliedern Prof. Dr. Heinz H. Menge und Prof. Dr. Dietrich Hartmann (beide ehemals Ruhr-Universität Bochum) sowie Dr. Markus Denkler von Seiten der Kommissionsgeschäftsstelle. Geplant sind zum einen ein Sammelband zur sprachlichen Vielfalt in Dortmund und zum anderen eine öffentliche Vortragsreihe:

„Dortmund - Sprachliche Vielfalt in der Stadt“
Vortragsreihe der Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens
in Kooperation mit dem Museum für Kunst und Kulturgeschichte und der VHS Dortmund

ORT: Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3
UHRZEIT: 18.00 - 19.00 Uhr

Dat Ruhrgebiet seine Sprache und dat Kabarett in Dortmund
Dr. Joachim Wittkowski
14.9.2017

Visuelle Mehrsprachigkeit in der Metropole Ruhr am Beispiel der Stadt Dortmund
Prof. Dr. Heinz Eickmans
12.10.2017

„So fast as Düörpm". Plattdeutsch in Dortmund
Dr. Markus Denkler
26.10.2017

„Wörter und Redensarten, die ganz typisch sind für Dortmund“. Wortschatz-Variation im Ruhrgebiet
Prof. Dr. Dietrich Hartmann
2.11.2017

„ich bin auch schnauze voll Papierkram“ - Wie und was erzählen Mehrsprachige in Dortmund über Behörden?
Prof. Dr. Uta Quasthoff
9.11.2017

Bürgerorientierte Verwaltungssprache in Dortmund?
Dr. Daniel Händel
16.11.2017