Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Guest Lectures der Amerikanistik im Dezember

Karen Head am 9.12. und Hans-Christian Oeser am 17.12. in Dortmund.

Dienstag, 09. Dezember 2014, 18 - 19.30 Uhr

Hörsaalgebäude II HS 7 | Campus Nord

 

Karen Head: "The Large Academic Paper: Research - Thesis - Structure"

The presentation will focus on an overview of strategies best suited for structuring and writing a research paper ( e.g. BA/MA thesis):

- How to find a topic

- How to design a structure

- How to write an abstract

- How to do research

There will be time for questions and discussion.

 

Karen Head is Director of the Communication Center at Georgia Tech, and an Assistant Professor in the School of Literature, Media, and Communication. Her research areas focus on writing and communication theory and pedagogical practice, especially in the following areas: implementation and development of writing centers, writing program administration, communication ecologies, technical and business communication, multi-disciplinary communication, and creative writing. In 2012-13, she was part of the GT team awarded a Gates Foundation Grant to develop one of the first Massive Open Online Courses (MOOCs) focused on college writing, and she has published about the experience. She has also published three books of poetry (Sassing, My Paris Year, and Shadow Boxes) and exhibited several acclaimed digital poetry projects. An award winning teacher, Head’s courses center on creating a variety of texts that demonstrate adaptation of multimodal rhetorical strategies and tools. In 2013, she won Georgia Tech's CETL/BP Junior Faculty Teaching Award.

Hier findet ihr den Flyer zur Veranstaltung.

 

 

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 16 Uhr

IBZ | Emil-Figge-Str. 59 | Campus Nord

 

Hans-Christian Oeser, Dublin: Der Übersetzer als Schriftsteller

Hans-Christian Oeser ist einer der bedeutendsten Literaturübersetzer des deutschsprachigen Raums. Nach seiner Gymnasialzeit in Kassel und dem Studium der Germanistik, Philosophie, Politologie und Pädagogik in Marburg und in Berlin lebte Hans Christian Oeser seit 1980 in Dublin. Seine Übersetzungen aus der irischen, englischen und amerikanischen Literatur haben dem deutschen Publikum neue Namen wie Maeve Brennan, Edward P. Jones oder Sebastian Berry nahe gebracht, aber auch Autoren aus der großen weltliterarischen Tradition wie Samuel Pepys, Oscar Wilde, D. H. Lawrence oder F. Scott Fitzgerald neu vermittelt.

Für sein den Globus überspannendes übersetzerisches Werk, das momentan 128 publizierte Titel umfasst, hat er unter vielen Auszeichnungen den Europäischen Übersetzerpreis und den Heinrich-Maria Ledig Rowohlt Preis erhalten. Im Jahr 2014 erhielt er einen der bedeutendsten deutschen Übersetzerpreise, den Helmut M. Braem Preis, für seine Übersetzung der Autobiographie Mark Twains.

In seinem Vortrag geht er der Rolle der Kreativität im literarischen Übersetzen nach.

 

Hier findet ihr den Flyer zur Veranstaltung.